WORTMELDUNGEN - Der Literaturpreis für kritische Kurztexte

Differenzieren, entwerfen, experimentieren, fantasieren, konkretisieren, kritisieren, moralisieren, spinnen – literarisch ist alles möglich. Wo mit Worthülsen argumentiert wird, mit Holzschnitten polarisiert und mobilisiert wird, hält literarisches Sprechen inne und hinterfragt, um kritisch Stellung zu beziehen und Gegenentwürfe zu zeichnen. Dieses zugleich künstlerische und politische Schreiben wird jährlich mit zwei Preisen ausgezeichnet. 

Der mit 35.000 Euro dotierte WORTMELDUNGEN-Literaturpreis zeichnet herausragende deutschsprachige literarische Kurztexte (Essays, Reden, kurze Prosa, Erzählungen) aus, die sich mit gesellschaftspolitischen Herausforderungen unserer Zeit auseinandersetzen. Kathrin Röggla wird für ihren Text Bauernkriegspanorama mit dem WORTMELDUNGEN-Literaturpreis 2020 ausgezeichnet. Hier erfahren Sie mehr zur Preisträgerin.

Das Thema des nominierten Textes bildet die Grundlage für die Ausschreibung des WORTMELDUNGEN-Förderpreises, der mit insgesamt 15.000 Euro dotiert ist und an bis zu drei Nachwuchsautor*innen verliehen werden kann. Kathrin Rögglas Frage an junge Autor*innen lautet: „Die Geschichte läuft wieder, nur eben rückwärts.“ Wie erobert Ihr Euch die Zukunft zurück? Hier geht es zum Förderpreisaufruf.