Der Literaturpreis für kritische Kurztexte

Der mit 35.000 Euro dotierte WORTMELDUNGEN-Literaturpreis der Crespo Foundation zeichnet deutschsprachige literarische Texte aus, die sich mit aktuellen gesellschaftspolitischen Herausforderungen auseinandersetzen.

Zugelassen sind aktuelle Kurztexte (Essays, Reden, kurze Prosa, Erzählungen), die sich literarisch mit relevanten gesellschaftspolitischen Themen auseinandersetzen und noch nicht in einer Monographie des Autors*der Autorin erschienen sind.

2021 wird der WORTMELDUNGEN-Literaturpreis zum vierten Mal verliehen. Eine mit Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Kontexten besetzte siebenköpfige Jury nominierte zunächst eine Shortlist aus 10 Titeln, die Anfang 2021 veröffentlicht wurde. In einer zweiten Jurysitzung wurde ein Gewinner*innentext ausgewählt, der sich ästhetisch wie inhaltlich in herausragender Weise mit einem gesellschaftspolitisch „brennenden“ Thema unserer Zeit auseinandersetzt. Anfang März 2021 wurde die diesjährige Preisträgerin, Marion Poschmann, bekannt gegeben.

Preisträger*in und Preisverleihung

Die Verleihung des WORTMELDUNGEN-Literaturpreises 2021 findet voraussichtlich am 27. Juni 2021 statt und wird dieses Jahr um weitere mediale Veranstaltungformamte ergänzt. Bei der Preisverleihung erhält die Autorin Marion Poschmann den mit 35.000 Euro dotierten Preis und in weiteren Formaten eine öffentliche Bühne, um ihre Position im Austausch mit interessanten Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Ökonomie, Soziologie und Kultur vor Publikum zu diskutieren.

Angelehnt an das Thema des Preisträgerinnentextes formuliert die Autorin zugleich den Aufruf zum WORTMELDUNGEN-Förderpreis. Ihre literarische Position setzt damit einen Diskurs in Gang, der im Folgenden auch junge Nachwuchsautor*innen anregen soll, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Der Förderpreis wird Anfang April 2021 ausgeschrieben.