Crespo Foundation

WORTMELDUNGEN ist ein Programm der Crespo Foundation. Die Stiftung engagiert sich in den Arbeitsschwerpunkten „Familie“, „Begleitung auf dem Bildungsweg“, „Ästhetische Bildung“ und „Kunst“. In ihrem Arbeitsschwerpunkt „Kunst“ ist es der Crespo Foundation ein besonderes Anliegen, KünstlerInnen in ihrer professionellen Entwicklung zu stärken und Kontexte zu schaffen, in denen sie ihre Arbeit einer möglichst breiten Öffentlichkeit präsentieren können.
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Crespo Foundation: www.crespo-foundation.de

Ulrike Crespo zu WORTMELDUNGEN, dem Literaturpreis der Crespo Foundation:
„Unsere Zeit hält viele Herausforderungen bereit: Fluchtbewegungen, Kriege, politische Führungskrisen, Terror, und eine zunehmende soziale Verunsicherung, um nur einige zu nennen. Gesellschaftspolitische Debatten über wirksame Ansätze zum Umgang mit diesen Herausforderungen erreichen zu wenige Menschen oder werden formal und inhaltlich auf einem Niveau geführt, das man nicht mehr als konstruktiv bezeichnen kann. In der politisch-medialen Auseinandersetzung mit diesen Themen wird immer öfter eine Sprache verwendet, die verroht, parolenhaft und in Schlagzeilen daherkommt, die jeglicher Empathie entbehrt und komplexe Sachverhalte unzulässig verkürzt darstellt. Dabei halte ich es für wichtig, dass gerade die Komplexität solcher Krisenphänomene in den Fokus rückt. Nicht nur in der fachlichen Dimension, sondern vor allem auch in der Beachtung subjektiver Realitäten und Wahrnehmungen. Hierfür brauchen wir Zugänge zu diesen Phänomenen, die uns dabei helfen, uns in andere hineinzuversetzen, also im besten Sinne des Wortes empathisch zu sein. Gerade die Literatur kann ein solcher Zugang sein. Sie bringt Geschichten hervor, in die wir als LeserInnen eintauchen können. Lesend können wir zu den in diesen Geschichten auftretenden Charakteren eine Nähe, Verständnis oder auch Distanz entwickeln, die uns kaum ein anderer ästhetischer Zugang jemals ermöglichen könnte. Wir wechseln die Perspektive und sehen die Welt mit anderen Augen, um sodann mit Erstaunen festzustellen, wie viele unterschiedliche Möglichkeiten es gibt, einen bestimmten Sachverhalt zu bewerten. Das besondere Potential der Literatur, solche Perspektivwechsel tatsächlich erlebbar zu machen, begründet für mich ihre gesellschaftspolitische Relevanz. Deshalb hat meine Stiftung, die Crespo Foundation, den WORTMELDUNGEN-Literaturpreis ins Leben gerufen: einen Preis mit einem flankierenden Förderprogramm, das AutorInnen dazu ermutigen soll, Geschichten zu schreiben, die uns mittels der Kraft der Sprache neue Wahrnehmungsperspektiven eröffnen und das Zeug dazu haben, konstruktive gesellschaftspolitische Debatten in Gang zu setzen. Formal konzentriert sich der WORTMELDUNGEN-Literaturpreis dabei auf kurze Texte – Kurzprosa, Essays und Reden – die, ginge es nur nach der wirtschaftlichen Logik des Buchmarktes, allzu oft unveröffentlicht bleiben würden."