Wortmeldungen gesucht!

Welche literarische Stimme trifft den Nerv der Zeit? Welche Autor*innen setzen sich literarisch mit der aktuellen politischen Situation auseinander? Wer arbeitet an brennenden Themen der Gegenwart? Wo entstehen gerade literarische und zugleich gesellschaftskritische Texte? Wer bezieht mit seinen*ihren Texten Stellung?

Die Crespo Foundation schreibt zum dritten Mal den WORTMELDUNGEN-Literaturpreis für kritische Kurztexte aus. Die Texte (Essays, Reden, kurze Prosa, Erzählungen) sollen sich literarisch mit relevanten gesellschaftspolitischen Themen auseinandersetzen.

Es können sowohl bereits veröffentlichte als auch unveröffentlichte Texte eingereicht werden. Die Texte sollen aktuell sein (maximal zwei Jahre alt), sie können bis zu 25 Seiten lang sein, eine Längen-Untergrenze ist nicht gesetzt. Romanauszüge, dramatische Texte und Lyrik sowie ausschließlich journalistische Texte sind von der Bewerbung ausgeschlossen. Die Autor*innen müssen bereits ein literarisches Debüt bei einem Verlag (kein Selbstverlag) im deutschsprachigen Raum veröffentlicht haben.

vollständige Ausschreibung (pdf)

Einreichung

Autor*innen können ihre Texte eigenständig einreichen. Verleger*innen, Lektor*innen, Agent*innen, Literaturkritiker*innen und Literaturvermittler*innen sind nach wie vor herzlich eingeladen, ihrerseits Autor*innen und Texte per Einreichung zu empfehlen.

Die Texte sollen im pdf-Format bis zum 30.09.2019 bei der Crespo Foundation unter info@wortmeldungen.org eingereicht werden. Eine Autor*innenbiografie, eine kurze Begründung der Einreichung sowie die Kontaktdaten der*des Einreichenden sind ebenfalls anzugeben. Bitte nutzen Sie dafür das Formblatt.

Formblatt zur Einreichung (pdf)

Der Literaturpreis für kritische Kurztexte

Der mit 35.000 Euro dotierte WORTMELDUNGEN-Literaturpreis zeichnet deutschsprachige literarische Texte aus, die sich mit aktuellen gesellschaftspolitischen Herausforderungen auseinandersetzen.

Eine mit Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Kontexten besetzte siebenköpfige Jury nominiert zunächst eine Shortlist aus 10 Titeln, die Anfang 2020 auf der WORTMELDUNGEN-Homepage veröffentlicht wird. Ende Januar 2020 wird in einer zweiten Jurysitzung ein Gewinner*innentext ausgewählt, der sich ästhetisch wie inhaltlich in herausragender Weise mit einem gesellschaftspolitisch „brennenden“ Thema unserer Zeit auseinandersetzt.

Preisträger*in und Preisverleihung

Der*die Autor*in des ausgewählten Textes wird Ende Januar 2020 benachrichtigt und zu einer feierlichen Preisverleihung im Mai 2020 ins Schauspiel Frankfurt eingeladen. Dort erhält er*sie den mit 35.000 Euro dotierten Preis und eine öffentliche Bühne, um seine*ihre Position im Austausch mit interessanten Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Ökonomie, Soziologie und Kultur vor Publikum zu diskutieren.

Angelehnt an das Thema des Preisträger*innentextes formuliert der*die Autor*in zugleich den Aufruf zum WORTMELDUNGEN-Förderpreis. Seine*ihre literarische Position setzt damit einen Diskurs in Gang, der im Folgenden auch junge Nachwuchsautor*innen anregen soll, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Der Förderpreis wird Anfang April 2020 ausgeschrieben.