„Im Schreiben tauschen Tote und Lebende höflich die Plätze. Oder: Kann man dem Tod die kalte Schulter zeigen?“

Diese Frage wurde von Thomas Stangl, Träger des WORTMELDUNGEN-Literaturpreises 2019, als Aufruf an junge Autor*innen formuliert. Eine Bewerbung für den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten WORTMELDUNGEN-Förderpreis war bis zum 30. Juni 2019 möglich.

Inzwischen hat die fünfköpfige Jury zweimal getagt und entschieden. In einer ersten Runde wurden zehn Texte für die Shortlist nominiert, die hier nachgelesen werden können: Shortlist. In der zweiten und finalen Runde hat sich die Jury für drei Gewinner*innentexte entschieden: Katherina Braschel mit ICD-10 - F63.9, Luca Manuel Kieser mit Von einer, die aus Namen ein Geheimnis macht. Rumpelstilzchen? Oder: Die Höhle und Jana Krüger mit weiterweg. Mehr Informationen zu den drei Autor*innen und ihren Texten finden sich hier: Preisträger*innen.

Am 23. November wurden die Förderpreise an Katherina Braschel, Luca Manuel Kieser und Jana Krüger im Rahmen einer langen Lesenacht vergeben; die Shortlist-Autor*innen haben zudem aus ihren Texten gelesen. Einige Eindrücke des Abends finden sich hier: Preisverleihung.

Die nächste Ausschreibung des Förderpreises startet Anfang April 2020.